zeb.campus Inhouse Schulungen

Inhouse Schulungen

Inhouse Schulungen

Schwerpunkte unserer Inhouse-Programme sind strategieorientiertes Talentmanagement sowie Themen rund um die agile Führung und Organisation. Grundsätzlich ist das Themenspektrum für Inhouseschulungen und -trainings jedoch unbegrenzt und richtet sich nach Ihrem bzw. dem spezifischen Bedarf Ihres Unternehmens.

Erster Schritt ist daher eine unverbindliche Beratung über den Schulungsbedarf Ihres Unternehmens und der damit verbundenen angestrebten Ziele. Auf dieser Basis erstellen wir ein qualifiziertes Angebot zur Einschätzung des Investitionsaufwandes anhand der tatsächlich erforderlichen Beratertage für Konzeption und Durchführung. Die Durchführung der Schulung erfolgt in der Regel in den Räumen Ihres Unternehmens oder zweckmäßigen anderen Räumen Ihrer Wahl.

Es gibt keine vorgefertigten Formate für Ihren individuellen Bedarf. Anhand der folgenden Beispiele von häufig angefragten Inhouse Schulungen möchten wir Ihnen lediglich ein Eindruck über das Spektrum der Trainingsmöglichkeiten mit der zeb geben. Ein für Sie passendes Format entwickeln wir jedoch immer gemeinsam mit Ihnen entsprechend Ihrer Ziele. Fordern Sie uns!

Beispiele

 

Modul-Schulungen in Ihrem Unternehmen

 

Ausgehend von den Teilnehmern und dem konkreten Lernziel werden verschiedene Module aus den offenen Seminaren kombiniert. Dabei können Themenbereiche vertieft, komprimiert oder im „Standardformat“ einfließen. Auch erfolgt gelegentlich eine Integration hausspezifischer Inhalte. Vom Umfang her reicht das von anlassbezogenen einzelnen Veranstaltungen bis hin zur standardisierten Belieferung von Inhouse Akademien.

 

Workshop: Geschäftsmodell-Analyse und -Entwicklung

 

Treiber dieser Veranstaltung ist das SREP-Prüfungsfeld 1 zur Geschäftsmodellanalyse. Hier schulen wir sowohl Prüfer von Aufsichtsorganen als auch die Verantwortlichen für Geschäftsmodellanalyse und -entwicklung bei Banken. Banken bieten wir die Option, entweder allgemeine Fallstudien oder das jeweils eigene Haus als Fallstudie heranzuziehen. 

 

Interaktiver Workshop zur Entwicklung und Förderung einer „angemessenen
Risikokultur“ nach AT 3 MaRisk

 

Auf Basis eines standardisierten Formats (Eigenland) wird die Risikokultur des eigenen Hauses über  Thesen zu den aufsichtlichen Indikatoren der Risikokultur intuitiv bewertet und diskutiert. Aus den Ergebnissen leiten wir Verbesserungspotenziale ab.

 

Interaktionskompetenz für Controller

 

Der Erfolg des Controllers als interner Unternehmensberater hängt neben seiner Fachkompetenz insbesondere davon ab, dass er in der Interaktion die Probleme des Kunden versteht und zielorientiert Lösungen und Unterstützung anbieten kann. Letztlich können Controller ihren „Mehrwert“ nur dann zur Entfaltung bringen, wenn sie ihre Kunden emotional gewinnen und rational überzeugen. Im Mittelpunkt des Workshops stehen Rollenspiele aus dem Alltag der Teilnehmer, insbesondere mit Fokus auf Rollenverständnis, Präsentation, Gesprächsvorbereitung, Gesprächsführung und Einwandbehandlung.

 

Interaktiver Workshop zur Einführung einer agilen Führungskultur „Führung 4.0”

 

In Zeiten eines permanenten Wandels, erhöhtem Veränderungstempo und steigender Komplexität wird das klassische „Command and Control“ den Anforderungen beweglicher, bereichsübergreifend und projektorientiert arbeitender Organisation in vieler Hinsicht nicht mehr gerecht. An den Berührungspunkten von Bereichs- und Projektzuständigkeiten erzeugen unterschiedliche Kulturen deutliche Reibungsverluste. In der Konsequenz werden häufig kreative Potenziale unterdrückt und agile Vorgehensweisen „eingebremst“. Eine agile Führungskultur zielt verstärkt darauf ab, dass Führungskräfte bereichsübergreifendes Arbeiten  mit Kompetenzen und Ressourcen fördern. Der Fokus verschiebt sich hinsichtlich dieser Aktivitäten vom Leistungs- und Berichtempfänger zum Ermöglicher. Bei der Entwicklung und Einführung einer agilen Kultur ist den individuellen Zielen und Gegebenheiten des Instituts Rechnung zu tragen. Wir von der zeb begleiten diese Prozesse. Die dafür geeigneten Formate werden auf Basis der konkreten Herausforderung (Erhebung/ Analyse/ Entwicklung der Führungskultur) konzipiert, z. B. als interaktives Training mit Supervision oder auch auf der Basis von Eigenland.

 

Sachkunde-Schulungen für Aufsichtsräte nach § 25 d KWG

 

Die Sachkundeschulungen empfehlen sich als Inhouse-Format, weil die Vorkenntnisse der Aufsichtsorgane von Institut zu Institut unterschiedlich sind. Die Inhalte erstrecken sich über alle Themenbereiche im Sinne der „Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung“ nach AT 3 MaRisk.

Sie haben Fragen? Melden Sie sich!

Gerne entwickeln wir individuelle und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Formate und Inhalte. 

Ihr Ansprechpartner