Finance und Risiko managen

Sparkassen – Finanzen, Risiko und Compliance managen

„Sparkassen werden sich noch einige Zeit mit der Umsetzung neuer aufsichtsrechtlicher Vorgaben beschäftigen müssen, auch wenn die Veröffentlichung neuer Regeln den Scheitelpunkt überschritten haben dürfte.“
Stefan Kaufmann, Partner, zeb

Herausforderungen

Umgang mit strengeren Risiken und Vorschriften in Zeiten des Umbruchs

Kostendruck steigt

Niedrige und weiter sinkende Margen im Zins- und Kreditgeschäft erhöhen den Kostendruck auf Sparkassen weiter. Auch werden heute immer weniger Erträge aus Geld- und Kapitalmarktgeschäften erzielt. Eine Sparkasse muss jedes Produkt, alle Produktarten und Geschäftsfelder genau verstehen und deren Profitabilität präzise steuern können. Das ist zwingende Grundlage für die strategische Definition von Zielen und die Ausrichtung des Kunden- und Eigengeschäfts.

Regulatorische Anforderungen werden komplexer

Neben den schwierigen Bedingungen auf den Finanzmärkten müssen Sparkassen auch verstärkte regulatorische Anforderungen konsequent in ihre Steuerungsprozesse integrieren. Die professionelle Umsetzung aufsichtsrechtlicher Vorgaben ist eine Grundvoraussetzung für die Überprüfungen durch die Aufsichtsbehörden. Damit können Sparkassen den Umstand zusätzlicher Eigenkapitalanforderungen minimieren. 

Digitalisierung erfordert Anpassungsbereitschaft

Digitale Innovationen verändern das Kundenverhalten und die Arbeitsabläufe innerhalb der Institute. Sie bieten Sparkassen eine Reihe von Möglichkeiten zu Effizienzsteigerungen, die diese unbedingt nutzen sollten. Zu diesen Chancen gehört die automatische Erstellung von Daten innerhalb eines Instituts – vom Kundenkontakt bis zum Meldewesen. Methoden, Prozesse und Berichte lassen sich über alle Sparkassen hinweg standardisieren. Mithilfe neuer, agiler Methoden können sich Institute effizienter organisieren und weiterentwickeln.

Regulatorische Anforderungen werden komplexer und immer umfangreicher.

Erkenntnisse

Veränderungen an den Finanzmärkten und das neue Kundenverhalten zwingen jede Sparkasse zur Weiterentwicklung der Methoden und Technologien, die sie zur Steuerung der gesamten Bank einsetzt. Neben der Banksteuerung müssen Sparkassen ihre Anlagetätigkeit an Geld- und Kapitalmärkten überprüfen, um Risiken im Kundengeschäft verlässlicher zu steuern und das Potenzial des Eigengeschäfts besser auszuschöpfen.

Sparkassen werden sich noch einige Zeit mit der Umsetzung neuer aufsichtsrechtlicher Vorgaben beschäftigen müssen, auch wenn die Veröffentlichung neuer Regeln den Scheitelpunkt überschritten haben dürfte. Die Institute müssen nun diese Vorgaben in der überarbeiteten OSPlus-Banksteuerung, die durch die S Rating und Risikosysteme (SR) und die Finanz Informatik (FI) sukzessive konzipiert und implementiert wird, umsetzen. 

Nahezu alle Werkzeuge der Banksteuerung werden sich infolgedessen verändern. Führungskräfte und Mitarbeiter sehen sich im Bereich der Banksteuerung mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Weiterbildung, Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern sind entscheidende Grundpfeiler der Zukunftsfähigkeit eines Instituts.

Lösungen

zeb hilft Sparkassen, integrierte Strategie- und Planungsprozesse zu optimieren. Wir beantworten existenzielle Fragen wie: Ist das Geschäftsmodell zukunftsfähig? Welches Kostenniveau ist optimal? Wie sieht eine effiziente Vertriebssteuerung aus, die das veränderte Kundenverhalten und die Nutzung digitaler Kanäle berücksichtigt? Welche Vorkehrungen können getroffen werden, um den Kapitalbedarf effizient zu gestalten?

Um auf das veränderte Kundenverhalten zu reagieren, müssen Sparkassen das Ertrags- und Kostenmanagement, das Risikocontrolling und das Berichtswesen justieren oder neu ausrichten. zeb hilft bei der Einführung von Omnikanalsteuerung, also der Messung des Vertriebserfolgs über die jeweiligen Kanäle von der Filiale bis zum Onlinebanking. Wir begleiten unsere Kunden bei der Durchführung und Nachbereitung aufsichtsrechtlicher Prüfungen. Das Gleiche gilt für die Implementierung standardisierter Prozesse zur Analyse neuer Regularien. Dabei haben wir die Kosteneffizienz und finanzielle Auswirkungen stets im Blick.

Um die Vermögensstrukturen einer Sparkasse konsequent zu optimieren, stellen wir neue Asset-Allocation-Prozesse vor, binden Unternehmensstrategie und Risikocontrolling eng mit ein und stellen sicher, dass Gesamtbanksteuerung und aufsichtsrechtliche Vorgaben berücksichtigt werden. Neben methodischen und prozessualen Fragen kümmern wir uns auf Basis agiler und innovativer Methoden um die Weiterentwicklung der organisatorischen Strukturen der Banksteuerung.

Sprechen Sie uns gerne an

Profilfoto_Ellenbeck_Robertv
Dr. Robert Ellenbeck
Senior Manager