LB_Sparkasse_Organisation_befaehigen_1920x1080

Sparkassen – Organisationen stärken und befähigen

"Ein Chef erklärt heute nicht mehr, wie Dinge gemacht werden müssen. Er gibt die Strategie vor und ermöglicht der Mannschaft dann, die Aufgaben so zu lösen, wie sie es für richtig hält."
Carlos Torres Vila, Verwaltungsratschef, BBVA

Herausforderungen

Agil und ertragreich: Wie Sparkassen-Organisationen den erforderlichen (digitalen) Wandel erfolgreich bewältigen

Dynamik und Komplexität der digitalisierten Wirtschaft sind hoch, und die Zeit ist knapp. Nur wer schnell und flexibel (re-)agiert, kann wandelnde Kundenbedürfnisse bedienen und von ihnen profitieren. Wer vom Wettbewerb nicht abgehängt werden möchte, muss etablierte Geschäfts- und Betriebsmodelle infrage stellen. Besonders Mitarbeiter und Führungskräfte stehen vor großen Herausforderungen.

Die Bedürfnisse der Kunden verändern sich rasant. Konsumenten sind es längst gewohnt, überall und jederzeit über eine wachsende Fülle von Dienstleistungen verfügen zu können. Tech-Giganten, FinTechs und andere neue Konkurrenten haben den Wettbewerb um die Gunst des Kunden enorm erhöht. Zudem bleibt der Ergebnisdruck angesichts dauerhaft niedriger Zinsen, Kostensteigerungen und regulatorischer Anforderungen hoch.

Diese Entwicklungen führen zur größten Herausforderung für Sparkassen in der digitalen Transformation: sicherzustellen, dass sie unerlässlich und kontinuierlich anpassungsfähig sind. Aus diesem Grund muss jede Sparkasse ihre Strategie überdenken und Spielräume bei Kosten und Ertrag schaffen, um ihre Zukunft zu sichern. Sie muss Effizienzen steigern und Ertragschancen und -potenziale heben sowie nötige Maßnahmen so aufeinander abstimmen, dass sie zum Zielbild passen.

Jedes Institut muss in die Mitarbeiter und in den Umbau investieren, um seine Organisation zukunftsfähig zu machen. Weil Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter besonders wachsen, müssen sich Sparkassen (schrittweise) in agile Organisationen verwandeln.

Prüfen Sie mit unserem zeb-Online Quick Check den agilen Reifegrad Ihrer Organisation.

Erkenntnisse

Angepasstes Zielbild 

Das Zielbild einer Bank muss konsequent vom Kunden gedacht werden. Geschäfts- und Betriebsmodell sowie Arbeitsweisen und Formen der Zusammenarbeit müssen angepasst werden. So entsteht die Basis für mehr Effizienz und für Wachstums- und Ertragschancen. 

Agilität als Erfolgsfaktor

Agilität ist die Fähigkeit von Menschen oder Organisationen, sich flexibel und eigenverantwortlich an neue Bedingungen anzupassen – für Banken gilt dies besonders mit Blick auf die Kunden. Sobald sich diese Einstellung durchsetzt, ist der Erfolg messbar: Agile Unternehmen sind um den Faktor 2,7 erfolgreicher als noch traditionell strukturierte Institute.

Veränderte Führungsrollen 

Führungskräfte müssen Agilität vorleben, um den Kulturwandel anzustoßen. Sie müssen bereit sein, Macht zu teilen. Nur dann können Teams stärker und leistungsfähiger werden. Die klassische Führungskraft steht Mitarbeitern verstärkt als Coach und Mentor zur Seite.

Strukturierter Kulturwandel

Eine erfolgreiche Transformation erfordert einen strukturierten Prozess. Dieser muss Management und Mitarbeiter aktiv einbinden und kulturelle Aspekte stets ansprechen.

Lösungen

Betriebs- und Geschäftsmodelloptimierung

zeb arbeitet seit mehr als 25 Jahren eng mit Sparkassen und Partnern der S-Finanzgruppe und ihrem Ökosystem zusammen und ist somit der richtige Partner, um Geschäftsmodelle zu optimieren – über alle Markt- und Kundensegmente hinweg. Wir verfolgen den ganzheitlichen Ansatz „Betriebs- und Geschäftsmodell­optimierung“, der etablierte Vertriebs- und Betriebsmodelle genauso berücksichtigt wie die neuen Herausforderungen der Digitalisierung und die kulturellen Besonderheiten eines Instituts. Gemeinsam mit dem Kunden hinterfragen wir etablierte Geschäftsmodelle und entwickeln sie weiter. Dafür benutzen wir auch neue Methoden (z. B. Eigenland oder Design Thinking), um den strategischen Diskurs zu unterstützen. 

Unser Drehbuch zur Geschäftsoptimierung der Sparkassen

Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir das passende Ambitionsniveau der Sparkasse, ihre Vision und Strategie bis hin zum Betriebs- und Geschäftsmodell. Danach unterstützen wir das Institut dabei, die Ideen unter enger Einbindung der Mitarbeiter umsetzungsreif auszugestalten und operativ umzusetzen, beispielsweise anhand von Pilotteams.

Als Sparkassen-Kenner nutzen wir konsequent die Chancen der Digitalisierung in der S-Finanzgruppe und ihrem Ökosystem und setzen auf den aktuellen Modellkonzepten des DSGV auf. Wir haben zahlreiche Sparkassen erfolgreich begleitet und beraten andere laufend. So profitieren unsere Kunden stets von der State-of-the-Art-Expertise der zeb-Berater.


Daneben gilt es, eine selbstlernende und anpassungsfähige Organisation zu entwickeln, in der mit großer Eigenverantwortung aller die richtigen Antworten auf die Herausforderungen gefunden werden. Die Basis unserer Arbeit ist ein Menschenbild, das geprägt ist von Vertrauen, Streben nach Weiterentwicklung und Teamarbeit. Dies fördert ein neues Führungsverständnis, bei dem Manager Verantwortung mit ihren Mitarbeitern teilen. Daraus erwachsen team- und kundenorientierte Führungsmethoden sowie eine flexible Organisationsstruktur mit agil arbeitenden Teams und Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Diese nötige Anpassungsfähigkeit führt auch zu neuen Herausforderungen: Manager und Mitarbeiter müssen sich kontinuierlich verändernden Rahmenbedingungen stellen und ihnen gerecht werden.